Archiv der Kategorie: Sonstiges

EDU: Ja zur Ländtematte in Hünibach

Die EDU Hilterfingen-Hünibach ist klar für die Umgestaltung der Ländtematte in Hünibach in eine Spiel- und Liegewiese mit Kioskbetrieb.

Die EDU Hilterfingen-Hünibach hat sich an ihrer Parteilversammlung eingehend mit den Vorlagen der Gemeindeversammlung vom 8. Juni 2011 auseinandergesetzt.

Der Vorlage zur Umgestaltung der Ländtematte in eine Spiel- und Liegewiese mit einem Verpflichtungskredit von 690’000 Franken wurde einstimmig zugestimmt. Das vorliegende Projekt, das einen minimalen Ausbau der bisherigen Infrastruktur und damit eine klare Trennung zwischen Spielplatzareal und Liegewiese vorsieht, hat die Anwesenden überzeugt. Als notwendig erachtet wird die Errichtung eines Dienstgebäudes mit entsprechenden Umkleideräumen für den Badebetrieb und den notwendigen Toiletten. Aus der Versammlung wurde darauf hingewiesen, dass die Behindertentoilette mit einer Euroschliessanlage versehen werden sollte, damit Behinderte die Anlage jederzeit benützen können. Positiv gewertet wird im Weiteren, dass sich der Gemeinderat mit dem Projekt klar vom Bau eines zweiten Strandbades in der Gemeinde distanziert.

Zudem wurde dauf hingewiesen, dass mit der Realisierung des Projektes endlich die beim Kauf der Parzelle vom Kanton versprochenen Suventionen laut See- und Flussufergesetz in der Höhe von 500’000 Franken ausgelöst werden können.

Ja zur Ortsplanung

Einstimmig wurde zudem dem Verpflichtungskredit von 290’000 Franken zur Revision der Ortsplanung zugestimmt. Damit können die inzwischen bereits 13 Jahre alten Bau- und Zonenvorschiften neu überprüft und den Vorganen von Bund und Kanton angepasst werden.

EDU Hilterfingen-Hünibach gegen Mobilfunk-Antenne

Die EDU Hilterfingen-Hünibach ist gegen den Standort der geplanten Mobilfunkantenne an der Alten Thunstrasse 8 in Hilterfingen und reicht Einsprache ein.

Die beiden Netzbetreiberfirmen Swisscom (Schweiz) AG und Sunrise Communications AG planen bei der bisherigen Swisscom-Zentrale an der Alten Thunstrasse 8 in Hilterfingen den Bau einer rund 25 Meter hohen Mobilfunkantenne. Der Bau der Antennenanlage ist inmitten eines Wohnquartiers vorgesehen. Zudem liegt der Standort in unmittelbarer Nähe des schützenswerten Schlosses Hünegg mit Park und prachtvollem Baumbestand.

Auf Grund des einmaligen Ortsbildes erachtet die EDU den Bau der Antennenanlage an diesem Standort als unzumutbaren Eingriff in die Landschaft. Deshalb hat die EDU Hilterfingen-Hünibach dagegen Einsprache erhoben.

Die EDU ist nicht prinzipiell gegen den Bau notwendiger Mobilfunkantennen, da ja eine Mehrheit der Bevölkerung diese Dienstleistungen nutzt. Zudem ist das technische Bedürfnis der Bauherrschaft unbestritten. Die Ortspartei hofft, dass zusammen mit der Gemeinde doch eine einvernehmliche Lösung bezüglich eines möglichen Standortes gefunden werden kann. ci.

EDU ist für eine Steuersenkung

Die EDU Hilterfingen-Hünibach stimmte an ihrer Parteiversammlung dem Budget 2011 mit einer Steuersenkung von 1,6 auf 1,55 Einheiten zu.

Die EDU Hilterfingen-Hünibach hat sich an ihrer Parteiversammlung ausgiebig mit den Vorlagen der Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2010 befasst. Die vorgesehen Senkung der Steueranlage von 1,6 auf das 1,55-fache des gesetzlichen Einheitssatzes wird begrüsst. Der Aufwandüberschuss im Budget 2011 von fast 57’000 Franken ist trotz der Steuersenkung verkraftbar und kann aus dem vorhandenen Eigenkapital ausgeglichen werden.

Zustimmung fand auch das Projekt Sanierung Dorfstrasse/Bällizgasse für das der Gemeinderat einen Kredit von 1,864 Millionen Franken beantragt. Die EDU stellt fest, dass eine Sanierung der Wasser- und Abwasserleitungen dringend nötig ist.

Gut investiert ist der Betrag von 695’000 Franken in den Ersatz der Fenster und Lamellenstoren bei der bereits mehr als 40 Jahre alten Schulanlage Hünibach. Für die EDU ist klar, dass sich durch den Einbau moderner Fenster der Aufwand für Heizenergie beträchtlich senken lässt. Der Antrag wird zur Annahme empfohlen.

Um die Schulraumplanung des Schulverbandes Hilterfingen weiter zu führen, verlangt der Gemeinderat einen Nettokredit von 160’000 Franken (Brutto 220’000 Franken). Der Kredit wird für die Ausarbeitung eines detaillierten Vorprojektes mit Kosten für die gesamte Schulraumplanung benötigt. Auch diesem Kreditbegehren wurde zugestimmt.

Max Bär ist neuer Präsident der EDU

Als neuer Präsident der EDU Hilterfingen-Hünibach ist Max Bär gewählt worden. Zustimmung fanden auch die Vorlagen der Gemeindeversammlung vom 9. Dezember 2009.

Die EDU Hilterfingen-Hünibach hat mit Max Bär aus Hünibach einen neuen Präsidenten. Er tritt das Amt am 1. Januar 2010 an. Zum neuen Sekretär ist Christian Ibach gewählt worden.

An der Parteiversammlung wurden zudem die Vorlagen der Gemeindeversammlung vom 9. Dezember 2009 eingehend besprochen. Dem Voranschlag 2010, welcher bei gleich bleibendem Steuerfuss von 1,6 Einheiten Aufwendungen von gut 19 Millionen Franken und einem Ertrag von 19,141 Millionen Franken einen Ertragüberschuss von fast 122’000 Franken vorsieht, wurde zugestimmt. Befriedigt wurden auch  die vorgesehenen Nettoinvestitionen  in der Höhe von 1,2 Millionen Franken zu Kenntnis genommen. Sparübungen in diesem Bereich wären bei der gegenwärtigen schwierigen Wirtschaftslage falsch, wird betont.

Zustimmung erhielt auch die Ergänzung und Anpassung des Baureglementes und des Zonenplanes mit den Resultaten aus der Naturgefahrenkarte. Positiv gewertet wurde zudem, dass die Kredite zur Sanierung von Werkleitungen an der Hünibachstrasse/Kummweg und die Einspeisung Süd der Wasserversorgung  nicht ausgeschöpft werden mussten.

Unterstützung für Parzellenverkauf

Die EDU Hilterfingen-Hünibach hat an ihrer Parteiversammlung die Geschäfte der Hilterfinger Gemeindeversammlung vom 9. September 2009 beraten.

Einstimmig wurde dem Projekt zur Sanierung des Kirchgässli in Hilterfingen mit einem Kreditbegehren von 783’000 Franken zugestimmt. Positiv gewertet wird der Einbau einer Sauberwasserleitung, womit die Gemeinde ARA-Gebühren sparen kann.

Zustimmung fand auch der Verkauf einer Teilfläche des Gemeindehausgrundstückes im Rahmen des Verkaufs der Liegenschaft Seehof. Mit dem Verkauf kann die Voraussetzung geschaffen werden, dass nach der Schliessung der Coop-Filiale in Hünibach ein weiterer Grossverteiler in der Gemeinde verbleiben kann. Im Weiteren wird auch der Verwendung des Buchgewinnes aus dem Verkauf der Liegenschaft Seehof zugestimmt. 500’000 Franken sollen als Einlage in den Fonds Werterhaltung für Finanzliegenschaften fliessen und weitere 500’000 Franken sind für übrige Abschreibungen vorgesehen.

Oppositionslos wurde zudem auch der Revision des Organisationsreglementes des Gemeindeverbandes Thuner Amtsanzeiger zugestimmt.

Kommissionskandidaten nominiert

Die EDU Hilterfingen-Hünibach hat an ihrer Parteiversammlung die Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeindekommissionen zu Handen des Gemeinderates nominiert. Für die Bau- und Planungskommission Max Bär, 1949, dipl. Ing. HTL/EDV Controller, Hünibach; für die Finanzkommission Marlen Ibach, 1941, Krankenschwester/Hausfrau, Hilterfingen; für die Gemeindebetriebekommission Loni Linder, 1946, Verkäuferin/Hausfrau, Hünibach; Vormundschaftskommission Bernhard von Niederhäusern, 1956, Posthalter, Hünibach; für den ständigen Abstimmungs- und Wahlausschuss Max Bär, 1949, dipl. Ing. HTL/EDV Conroller, Hünibach und Peter Röthlisberger, 1946, Bankbeamter, Hilterfingen.

Zudem hat die EDU die Vorlagen der Gemeindeversammlung vom 10. Dezember beraten. Einstimmig wird das Gemeindebudget 2009, das bei einer gleichbleibenden Steueranlage von 1,6 Einheiten einen Ertragsüberschuss von 264’460 Franken vorsieht zur Annahme empfohlen. Das Budget sieht Nettoinvestitionen von 0,5 Mio. Franken mit einem Selbstfinanzierungsgrad von 418,4 Prozent vor.