Gemeinderatswahlen 2016: Kandidaten nominiert

Die EDU Hilterfingen-Hünibach hat an ihrer Parteiversammlung drei Kandidatinnen und zwei Kandidaten für die Gemeinderatswahlen vom 25. September 2016 nominiert.

Die EDU Hilterfingen-Hünibach ist seit mehr als zwanzig Jahren mit einem Sitz im Hilterfinger Gemeinderat vertreten. Auch für die nächste Legislaturperiode will sie den Sitz im Gemeinderat und in den verschiedenen Kommissionen behalten.
Die EDU Hilterfingen-Hünibach hat an ihrer Parteiversammlung die Kandidaten für die Gemeinderatswahlen vom 25. September 2016 nominiert. Auf der Liste finden sich die folgenden Kandidaten und Kandidatinnen: Max Bär, 1949, Bachlor of Science FHNW, Hünibach; Samuel Kullmann, 1986, Politologe/Geschäftsinhaber „Kullmann Services“, Hilterfingen (beide kumuliert); Hanna Ziswiler, 1961, parteilos, OP-Fachfrau, Individualpsychologische Beraterin und therapeutische Seelsorgerin, Hünibach; Brigitte Balzer, 1968, parteilos, Drogistin, Hilterfingen und Elisabeth Steiner, 1950, Geschäftsfrau, Hilterfingen.

Gemeindeversammlung vom 8. Juni 2016

Die Vorlagen der Gemeindeversammlung von 8. Juni 2016 werden zur Annahme empfohlen.
Die EDU hat zudem die Vorlagen der Gemeindeversammlung vom 8. Juni 2016 beraten. Der Kredit von 220’000 Franken für den Ersatz der Velobrücke Spycherten durch eine Stahlkonstruktion fand Zustimmung. Befürwortet wird ebenfalls der Kredit von 4,3 Millionen Franken für die Erweiterung des Gewerbezentrums Hünibach mit der Parkplatzerweiterung Stationsstrasse. Auch der Erweiterung des Gewerbezentrums mit dem Verkauf von Gewerbeland erwuchs keine Opposition.

Klares Ja zum Chartreusekreisel

Die EDU Hilterfingen-Hünibach hat an ihrer Parteiversammlung die Parolen zu den Vorlagen der Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2015 gefasst. Sie empfiehlt alle Vorlagen zur Annahme.
Anlass zu Diskussionen gab die Genehmigung des Projektes und der dazu notwendige Verpflichtungskredit in der Höhe von 570’000 Franken für den Bau des Chartreusekreisels in Hünibach. Voten aus der Versammlung zeigten, dass die Notwendigkeit des Kreisels unbestritten ist, wurde dieser doch aus breiten Kreisen der Bevölkerung seit Jahren gefordert. Zudem konnte das Projekt, welches an der Gemeindeversammlung vom 4. Dezember 2014 wegen dem damals vorgesehenen Abbruch der Personenunterführung zurückgewiesen worden war, so überarbeitet werden, dass die Unterführung weiterhin stehen bleibt. Die Argumente gegen den Kreiselbau, welche ein Gemeindebürger mittels Flugblatt verbreitet hat, wurden als nicht relevant beurteilt.
Zustimmung fanden im weiteren der Voranschlag 2016 mit einem Überschuss von gut 2300 Franken, der Beitrag und die Zusicherung der Bürgschaft für die Sanierung des Sportzentrums Wichterheer in Oberhofen und der Verpflichtungskredit für den Gesamtleistungswettbewerb für das Schulhaus Friedbühl in Oberhofen.

Ja zu allen GV-Vorlagen

Die EDU Hilterfingen-Hünibach befürwortet alle Vorlagen der Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 3. Juni 2015.
Die EDU-Hilterfingen-Hünibach hat an ihrer Parteiversammlung über die Vorlagen der Gemeindeversammlung vom kommenden Mittwoch beraten. Zustimmung fand die Revision des Organisationsreglementes und des Wahl- und Abstimmungsreglementes. Mit der Revision werden diese Gemeindeerlasse den heutigen Gegebenheiten angepasst und in verschiedenen Bereichen vereinfacht.
Auch der Rahmenkredit von 565’000 Franken für den Ersatz der Hauswasserzähler, welche neu mit einer Funkauslesung ausgerüstet sind, wodurch die Liegenschaften zum Ablesen des Zählerstandes nicht mehr betreten werden müssen, fand Zustimmung.
Auch der Rückkauf der Strassenbeleuchtung von der BKW Energie AG zum Preis von 715’000 Franken und die Auswechslung der quecksilberhaltigen Leuchten durch LED-Beleuchtungskörper zum Preis von 615’000 Franken machen Sinn und wurden befürwortet.

EDU zur Gemeindeversammlung Hilterfingen

Die EDU Hilterfingen-Hünibach hat an ihrer Prteiversammlung über die Vorlagen der Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2014 beraten.
Dem Voranschlag, welcher einen kleinen Ertragsüberschuss von gut 33’000 Franken vorsieht, wurde zugestimmt. Wichtig scheint der EDU, dass in den kommenden Jahren beim vorgesehenen Investitionsvolumen mit massiven Kosten den Finanzen grösste Beachtung geschenkt wird.
Auch der Überbauungsordnung Gewerbezentrum Hünibach wurden zugestimmt, da dadurch für das einheimische Gewerbe nötiger Raum geschaffen werden kann.
bei der Realisierung des Verkehrskreisels Chartreuse, welcher befürwortet wird, wurde festgehalten, dass der Fussgängerstreifen Coop/Wagner unbedingt erhalten bleiben sollte.
Zustimmung fanden auch die Vorlagen Ersatz der Velobrücke Spycherten, die Sanierung des Gemeindehauses und die beiden Trink- und Abwasservorlagen.
Zu den drei eidgenössischen Vorlagen vom 30. November empfiehlt die EDU 3 x Nein.

EDU: Ja zu Feuerwehrmagazin

Die EDU Hilterfingen-Hünibach hat sich eingehend mit den Vorlagen der Gemeindeversammlung vom 5. März 2014 befasst.
Sie empfiehlt ein Ja zum Projakt Neubau und zum Ausführungskredit in der Höhe von 6,650 Millionen Franken für das Feuerwehrmagazin mit integriertem Werkhof. Mit dem Bau des neuen Feuerwehrmagazins können die bisherigen drei dezentralen Magazine Hünibach, Spycherten und Breiten in Hilterfingen aufgehoben werden. Zudem entspricht die Zentralisierung den heutigen Einsatzanforderungen.
Auch der Verpflichtungskredit von 0,5 Millionen Franken für die Umgestaltung der Sportanlagen der Oberstufenschule Hünibach fand Zustimmung.

EDU Hilterfingen-Hünibach sagt Nein zum Hünegg-Projekt

Die EDU-Hilterfingen-Hünibach hat sich an ihrer Parteiversammlung klar gegen das Hünegg-Projekt, über das an der Gemeindeversammlung abgestimmt wird, ausgesprochen. Die andern Vorlagen werden zur Annahme empfohlen.

An ihrer Parteiversammlung hat sich die EDU Hilterfingen-Hünibach umfassend mit den Vorlagen der Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 4. Dezember 2013 befasst. Eingehend ist über das Projekt Hünegg, das eine Renaturierung des Seeufers im Bereich der Hüneggpromenade vorsieht und gut 2 Millionen Franken kosten soll, orientiert und diskutiert worden. Aus der Parteiversammlung wurde klar, dass dieses Projekt, geraden wegen den geplanten Wasserschutz-Buhnen aus Beton und der Leitwand entlang der Staatsstrasse einer Verschandelung des einmaligen Landschaftsbildes mit dem Park und dem darinliegenden Schloss Hünegg gleichkommt. Unbestritten dagegen ist, dass die Ufermauer saniert werden muss. In Frage gestellt wurde zudem die Errichtung eines zweiten Kinderspielplatzes. Die Spielgeräte des bestehenden Platzes sollen aber ersetzt werden.

Zustimmung fanden die weiteren Vorlagen wie das Budget 2014, das mit einem kleinen Ertragsüberschuss abschliesst und der Planungskredit für die Schulraumplanung von 300’000 Franken. ci

Ja der EDU Hilterfingen-Hünibach zur Ortsplanung

Die EDU-Hilterfingen-Hünibach hat sich an ihrer Parteiversammlung eingehend mit den Vorlagen der Gemeindeversammlung vom 4. September 2013 befasst

Da die letzte Ortsplanungsrevision der Gemeinde Hilterfingen bereits 15 Jahre zurück liegt, war eine Nauanpassung der Ortsplanung dringend nötig, stellt die EDU fest. Mit der Revision kann der fortschreitenden Entwicklung und den Änderungen der gesetzlichen Grundlagen Rechnung getragen werden. Positiv bewertet wird, dass mit der neuen Ortsplanung kein zusätzliches Land in die Bauzone eingezont wird, da diese für den Zeitraum von 15 Jahren genügen dürfte. die Revision der Ortsplanung wurde einstimmig zur Annahme empfohlen.

Auch der Überbauungsordnung Seehof, Hilterfingen, erwuchs keine Opposition. Die umstrittene Anlieferung für fas geplante Coop müsse dann im Rahmen des Baugesuches verbessert werden. Mit der Realisierung eines Coop-Verkaufsgeschäftes könne der Dorfkern von Hilterfingen für die Bewohner attraktiver gestaltet werden, hält die EDU fest. Auch dieses Geschäft wird zur Annahme empfohlen.

Ja zu allen Vorlagen der Gemeindeversammlung

Die EDU Hilterfingen-Hünibach hat an ihrer Parteiversammlung über die Geschäfte der kommenenden Hilterfinger Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 5. Juni beraten.

Zustimmung fand der Kredit von 350’000 Franken für die neue Transportleitung von der Rufelistrasse bis zur Chartreusestrasse in Hünibach. Damit kann die Sicherheit der Wasserversorgung der Gemeinde Hilterfingen verbessert werden.

Auch dem Projektierungskredit in der Höhe von 355’000 Franken wurde zugestimmt. Wichtig ist, dass damit ein weiterer Schritt zur längst fälligen Realisierung des neuen Feuerwehrmagazins und des neuen Werkhofes der Gemeinde gemacht werden kann.

Dem Planungskredit in der Höhe von 140’000 Franken für die Renaturierung der Gewässer bei der Hüneggpromenade erwuchs keine Opposition.