Mehrheitlich ein Ja

Die EDU Hilterfingen-Hünibach hat an ihrer Parteiversammlung die Vorlagen der Volksabstimmung vom 19. Mai 2019 und der Gemeindeversammlung vom 5. Juni 2019 beraten. Dabei wurden die folgenden Parolen beschlossen:

Zustimmung zum Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung.

Nein zur Änderung der EU-Waffenrichtlinie.

Klares Ja zur Revision des Sozialhilfegesetzes des Kantons Bern.

Zustimmung fanden auch die Vorlagen der Gemeindeversammlung Hilterfingen vom 5. Juni 2019:

Sanierung der Werkleitungen Staatsstrasse Hünibach bis Gemeindegrenze Oberhofen: Genehmigung des Projektes und der beiden Verpflichtungskredite von 1,250 Millionen Franken (Wasserversorgung) und 0,69 Millionen Franken (Abwasserentsorgung).

Wahl des Rechnungsprüfungsorgans und der Datenaufsichtsstelle ROD Treuhand AG 2020 bis 2023.

EDU einstimmig für Projekt „Panorama“

Die EDU Hilterfingen-Hünibach hat sich in den letzten Monaten eingehend mit den verschiedenen Projekteingaben zur Sanierung und Erweiterung der Schulanlage Friedbühl in Oberhofen befasst. An der Parteiversammlung vom Mittwoch, 7. November kam sie zum Schluss, dass das Projekt „Panorama“ der Brügger Architekten Thun den heutigen Anforderungen am besten gerecht wird. Dieses entspricht den heutigen schulischen wie auch den ökologischen Anforderungen. Zudem fügt es sich bestens in die Umgebung ein, ohne zu dominieren. „29 Millionen ist zwar ein stolzer Preis“, wurde aus der Versammlung festgestellt. Da die Schulanlage aber nicht für einen Zeitraum von 10 bis 15 Jahre gebaut werde, sondern voraussichtlich für 50 Jahre, sei dieser vertretbar. Die Mitglieder der EDU gaben der Hoffnung Ausdruck, dass bei der künftigen Arbeitsvergabe noch Einsparungen generiert werden können. Das Projekt „Wiese“ des Gegenkomitees sei in dieser Form nicht realisierbar und würde zu einer starken Verzögerung führen. Die EDU empfiehlt das Projekt „Panorama“ an der Gemeindeversammlung Hilterfingen vom 28 November zur Annahme. Zustimmung fand auch das ausgeglichene Budget 2019 der Gemeinde.
Für die Eidgenössischen und Kantonalen Abstimmungsvorlagen vom 25. November beschlossen die Parteimitglieder fünfmal Ja.

3x Ja zur Abstimmung vom 23. September

Die EDU Hilterfingen-Hünibach hat an ihrer Parteiversammlung eingehend über die Vorlagen der Volksabstimmung vom 23. September 2018 beraten. Die Förderung der Infrastruktur für Radfahrer wird unterstützt. Entgegen der Mutterpartei wird auch ein Ja zur Initiative Ernährungssouveränität und zur Fair-Food-Initiative empfohlen.

Ja zu den Gemeindeversammlungsvorlagen

An ihrer Parteiversammlung hat sich die EDU Hilterfingen-Hünibach eingehend mit den Vorlagen der Hilterfinger Gemeindeversammlung vom 6. Juni 2018 und mit den Eidgenössischen Abstimmungsvorlagen vom 10. Juni 2018 befasst.

Unbestritten war bei den Gemeindeversammlungsvorlagen der Verpflichtungskredit von 380’000 Franken (Anteil Hilterfingen netto 243’200 Franken) für die Neugestaltung des Friedhofs Hilterfingen. Dringendst ist seit längerem die Sanierung der Gebäudehülle am Schulhaus Eichbühl. Auch diesem Kredit in der Höhe 2 Millionen Franken erwuchs keine Opposition. Zustimmung fand auch der Rahmenkredit von 1,2 Millionen Franken für die Ergänzung und Erneuerung des Wasserleitungsnetzes in Hünibach.

Bei der Eidgenössischen Vorlage „Vollgeldinitiative“ beschloss die EDU Hilterfingen-Hünibach, entgegen der Eidgenössischen und der Kantonalpartei, Stimmfreigabe. Das Bundesgesetz über Geldspiele (Geldspielgesetz) lehnt die EDU ab.

EDU sagt Nein zur „No-Billag-Initiative“

Die EDU Hilterfingen-Hünibach hat an ihrer Parteiversammlung die Parolen zu den Abstimmungsvorlagen von 4. März 2018 gefasst. Diese sehen wir folgt aus:

Entgegen den Beschlüssen der Mutterpartei ist bei der „No-Billag-Initiative“ mehrheitlich die Nein-Parole gefasst worden. Bei einem Ja wird eine Verarmung der Pressevielfalt befürchtet. Die Vorlage „Neue Finanzordnung 2021“ wird einstimmig zur Annahme empfohlen.

Für die kantonale Vorlage „Lehrpläne vors Volk“ ist die Ja-Parole gefasst worden. Der Kantonsbeitrag an das Tram Bern – Ostermundigen wurde dagegen abgelehnt.

Für die Grossratswahlen vom 25. März 2018 empfiehlt die EDU Hilterfingen-Hünibach die Liste 8 mit dem bisherigen Hilterfinger Grossrat Samuel Kullmann.

Samuel Kullmann ist neuer EDU Präsident

IMG_5817 Grossrat Samuel Kullmann

An der Parteiversammlung der EDU Hilterfingen-Hünibach ist der Hilterfinger Politologe und Grossrat, Samuel Kullmann (Bild), zum neuen Präsidenten gewählt worden. Er übernimmt die Aufgabe vom bisherigen Präsidenten Max Bär, welcher nach acht Jahren das Amt abgibt, Der Vorstand setzt sich im Weiteren wie folgt zusammen: Vizepräsident Max Bär, Hünibach; Sekretär Christian Ibach, Hilterfingen; Kassier Peter Röthlisberger, Hilterfingen.

An der Parteiversammlung wurden zudem die Vorlagen der Gemeindeversammlung vom 29. November 2017 besprochen. Der ausgeglichene Voranschlag 2018 wird zur Annahme empfohlen. Positiv bewertet wird die längst fällige Gesamtsanierung der Rufelistrasse, Teil Ost, in Hünibach. Dem Verpflichtungskredit in der Höhe von 1,075 Millionen Franken wurde zugestimmt. Zustimmung fand auch die Änderung der Uferschutzplanung „Seegarten“ und die Aufhebung der Überbauungsordnung Nr. 3 „Seegarten West mit der Zonenplanänderung.

Gemeinderatswahlen 2016: Kandidaten nominiert

Die EDU Hilterfingen-Hünibach hat an ihrer Parteiversammlung drei Kandidatinnen und zwei Kandidaten für die Gemeinderatswahlen vom 25. September 2016 nominiert.

Die EDU Hilterfingen-Hünibach ist seit mehr als zwanzig Jahren mit einem Sitz im Hilterfinger Gemeinderat vertreten. Auch für die nächste Legislaturperiode will sie den Sitz im Gemeinderat und in den verschiedenen Kommissionen behalten.
Die EDU Hilterfingen-Hünibach hat an ihrer Parteiversammlung die Kandidaten für die Gemeinderatswahlen vom 25. September 2016 nominiert. Auf der Liste finden sich die folgenden Kandidaten und Kandidatinnen: Max Bär, 1949, Bachlor of Science FHNW, Hünibach; Samuel Kullmann, 1986, Politologe/Geschäftsinhaber „Kullmann Services“, Hilterfingen (beide kumuliert); Hanna Ziswiler, 1961, parteilos, OP-Fachfrau, Individualpsychologische Beraterin und therapeutische Seelsorgerin, Hünibach; Brigitte Balzer, 1968, parteilos, Drogistin, Hilterfingen und Elisabeth Steiner, 1950, Geschäftsfrau, Hilterfingen.

Gemeindeversammlung vom 8. Juni 2016

Die Vorlagen der Gemeindeversammlung von 8. Juni 2016 werden zur Annahme empfohlen.
Die EDU hat zudem die Vorlagen der Gemeindeversammlung vom 8. Juni 2016 beraten. Der Kredit von 220’000 Franken für den Ersatz der Velobrücke Spycherten durch eine Stahlkonstruktion fand Zustimmung. Befürwortet wird ebenfalls der Kredit von 4,3 Millionen Franken für die Erweiterung des Gewerbezentrums Hünibach mit der Parkplatzerweiterung Stationsstrasse. Auch der Erweiterung des Gewerbezentrums mit dem Verkauf von Gewerbeland erwuchs keine Opposition.

Klares Ja zum Chartreusekreisel

Die EDU Hilterfingen-Hünibach hat an ihrer Parteiversammlung die Parolen zu den Vorlagen der Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2015 gefasst. Sie empfiehlt alle Vorlagen zur Annahme.
Anlass zu Diskussionen gab die Genehmigung des Projektes und der dazu notwendige Verpflichtungskredit in der Höhe von 570’000 Franken für den Bau des Chartreusekreisels in Hünibach. Voten aus der Versammlung zeigten, dass die Notwendigkeit des Kreisels unbestritten ist, wurde dieser doch aus breiten Kreisen der Bevölkerung seit Jahren gefordert. Zudem konnte das Projekt, welches an der Gemeindeversammlung vom 4. Dezember 2014 wegen dem damals vorgesehenen Abbruch der Personenunterführung zurückgewiesen worden war, so überarbeitet werden, dass die Unterführung weiterhin stehen bleibt. Die Argumente gegen den Kreiselbau, welche ein Gemeindebürger mittels Flugblatt verbreitet hat, wurden als nicht relevant beurteilt.
Zustimmung fanden im weiteren der Voranschlag 2016 mit einem Überschuss von gut 2300 Franken, der Beitrag und die Zusicherung der Bürgschaft für die Sanierung des Sportzentrums Wichterheer in Oberhofen und der Verpflichtungskredit für den Gesamtleistungswettbewerb für das Schulhaus Friedbühl in Oberhofen.